Die rasante und dynamische Entwicklung sorgt dafür, dass die Landeskirche immer wieder neu auf Verordnungen des Landes Baden-Württemberg reagieren muss.

Für Transparenz und Information ist die Adresse: www.elk-wue.de die beste Plattform. Hier finden Sie die aktuellsten Informationen über die aktuellen Auswirkungen der Landesverordnungen auf das kirchliche Leben.

Jeden Abend werden die Glocken unserer Johanneskirche läuten. Sie rufen uns zum Gebet in unseren Häusern.
Um 18 Uhr ist "Schülerläuten": Die Schüler aus der Grundschule sind um diese Zeit eingeladen, Psalm 23 und das Vaterunser zu beten, aneinander zu denken und eine Kerze zu entzünden.
Um 19.55 Uhr beten wir, wie auch die Kuchener Kirchengemeinde, miteinander, füreinander und für die ganze Welt. Als Gebete schlagen wir Psalm 91 und das Vaterunser vor. Das passt in diesen Tagen.
Entzünden wir zu diesem Gebet eine Kerze. Denn: Jesus Christus ist das Licht der Welt. Er lässt uns nicht allein.

 

 

 

Ein Abendgebet

Vater im Himmel,

wieder geht ein Tag zu Ende, ein Tag, an dem wir leben und atmen.
Ein Tag, an dem wir uns fragen: Was wird wohl noch geschehen?

 

Herr, dir bringen wir unsere angstvollen Gedanken und unser unruhiges Herz.
Dir bringen wir unsere Pläne, die gerade alle neu geschrieben werden müssen.

Wir bitten dich: sieh auf uns und tröste uns.

Vor dich bringen wir all die Menschen, an die wir in diesen Tagen besonders denken:
Unsere Familien, Kinder, Enkel-  und Patenkinder, unsere Eltern und Großeltern.

Unsere Freunde, die fern bleiben müssen, unsere Kollegen, unsere Mitarbeiter.

Wir bitten dich: Halte deine schützende Hand über sie.

Wir denken an alle, die in unserem Ort dafür arbeiten, dass das Leben weitergehen kann: die Frauen und Männer im Rathaus, in den Lebensmittelgeschäften, in den Apotheken und Arztpraxen, in der Landwirtschaft.

Wir denken an die, die uns Tag für Tag unsere Post und die Zeitung bringen.
Wir denken an die, die in den Reinigungsdiensten tätig sind und an die, die unseren Müll entsorgen.

Wir bitten dich: Lass sie spüren, dass wir schätzen, was sie für uns tun.

Wir denken an die Familien, die ihren Alltag zuhause ganz neu strukturieren müssen.
Wir denken an diejenigen, die sich um ihre Arbeit sorgen, weil keiner weiß, wie es weitergeht.

Wir denken an unsere Politiker, die weitreichende Entscheidungen zu verantworten haben.

Wir bitten dich: Leite sie mit deinem guten Geist und lass sie nicht allein.

Wir denken an die älteren und kranken Menschen in unserem Ort.
Wir denken an alle, die alleine zu Hause leben.

Wir denken an die die in Quarantäne sind, an die, die auf ihr Testergebnis warten und an die die mit der Unsicherheit leben müssen, wie sich die Krankheit bei ihnen weiterentwickelt.

Wir bitten dich: stärke sie mit Zuversicht.

Wir denken an die Mitarbeitenden im Samariterstift, an alle, die sich in der Nachbarschaftshilfe einbringen.

Wir denken an die Ärzte, an die Pflegenden und Mitarbeitenden in den Krankenhäusern und Notdiensten.

Wir bitten dich: Gib ihnen Kraft und behüte sie.

Wir denken an unseren Ort, an das was unser Zusammenleben trägt und erhält.

Wir bitten dich: Halte uns verbunden und stärke uns mit dem Geist der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit.

Amen.